In den 50zigern

Im Herbst 1954 saß eine Handvoll junger Männer in einer fröhlichen Runde am Stammtisch  zusammen. In dieser Runde, in der Gaststätte “Einheit“, wurde die Idee geboren auch in Floh den Karneval aufleben zu lassen. Es dauerte nicht lange, da wurde schon der Elferrat gewählt.

Im Jahre 1955 feierte man das erste Karnevalsfest in der Geschichte des Dorfes! Es steckte viel Mühe und Eifer in dem Fest, zumal die damalige Zeit auch nicht gerade einfach war für die Bewohner des Dorfes. Trotz allen Hindernissen nahm das Karnevalstreiben auch in Floh seinen Lauf . Der Elferrat, die Prinzengarde und viele Helfer mehr haben mit großen Anstrengungen und in unzähliger Kleinarbeit den Karneval zu einem Höhepunkt in Ort werden lassen. Schon damals war die Pferdeburg (Gaststätte “Höhnberg“) Hochburg des Flöher Karnevals. Es waren damals noch zwei weitere Säle im Ort vorhanden, in denen ebenfalls lustiges Treiben veranstaltet wurde. Es fanden Büttenabende statt, eine Karnevalszeituung wurde entworfen (wo sich so mancher Flöher in lustigen Zeilen wiederfand) und natürlich war schon damals wie auch heute der große Karnevalsumzug der Höhepunkt der Narretei.! Es beteiligten sich die in Floh ansässigen Betriebe mit lustigen Wagenbildern, die Bevölkerung selbst nahm mit Laufgruppen am Umzug teil und natürlich allen voran der Elferrat und das Prinzenpaar. Schon damals war die Begeisterung für den Karneval groß , was sich auch an der regen Menge von Zuschauern am Straßenrand erkennen ließ ! Damit war die erste große Hürde für das Aufleben des Karnevals in Floh genommen und man konnte der neuen Narrenzeit im nächsten Jahr frohen Mutes entgegenblicken !

 

In den 70zigern

Nach der Kirmes 1970 entschlossen sich die Kirmesburschen kurzerhand am 11.11. einen Kappenball zu veranstalten. Aus dieser „Schnapsidee“ entstand die Fort-setzung der Karnevalsfeierlichkeiten aus den 50er Jahren. Im Jahr 1971 spielte lediglich die Kapelle an den drei tollen Tagen zum Karnevalstanz auf. Es gab ein paar kleine karnevalistische Einlagen und ein Prinzenpaar wurde gekürt. Von da an war von Jahr zu Jahr eine Steigerung zu verzeichnen. Im Jahr 1971 fand ein Büttenabend statt, 1973 rollte wieder ein Karnevalsumzug durch den Ort. Höhepunkt dieser Serie war der 10. Karneval 1977. In jenem Jahr fanden insgesamt 6 Büttenabende statt, von denen jeweils 3 vom „alten“ Elferrat der 50er Jahre und 3 vom aktuellen Elferrat der 70er Jahre gestaltet wurden. Der Umzug am Karnevalssonntag durch den Ort bildete meist den Höhepunkt der Feierlichkeiten. Zeitweise bestand der Umzug aus über 50 Bildern und 5 Kapellen. Gestaltet wurden die Umzüge von vielen Flöhern aber zunehmendermaßen auch von Karnevalsbegeisterten aus Schnellbach. Der Flöher Karneval war in diesem Zeiten Zugpferd für die ganze Region. Am Rosenmontag waren die meisten Betriebe in Floh geschlossen, weil ein jeder in der Pferdeburg feierte. Da in der damaligen DDR der Karneval nicht sonderlich gefördert wurde, wurde es auch ohne große Gegenwehr hingenommen, daß der Saal durch Eigentumswechsel und späteren Umbau nicht mehr für uns zur Verfügung stand. So wurde im Jahre 1979 der vorerst letzte Karneval gefeiert.

 

Programmablauf des Karnevals der 70er Jahre

Am 11.11. eröffnete man die Saison mit der traditionellen Schlüsselübergabe und einem Kappenball. An den Wochenenden vor dem Karneval fanden Büttenabende und ein Kinderfasching mit Umzug statt.

 

Das Karnevalswochenende – Die drei tollen Tage

 

Samstag

Propagandafahrt in umliegende  Ortschaften mit anschließender  Prinzenwahl

 

Sonntag

Großer Festumzug mit   anschl.  Wagenprämierung und  Stimmung  NonStop auf dem Saal   20.11 Uhr Karnevalstanz in den Rosenmontag

 

Montag

10.00 Uhr Rosenmontagsveranstaltung auf dem Saal

20.11 Uhr Rosenmontagsball bis zum Abwinken